Azoren

Kategorien: Azoren Portugal

Die Azoren - Ein unbekanntes Paradies mitten im Atlantik
Wer hätte gedacht, dass es mitten auf dem Nordatlantik ein Stück Natur gibt, das fast paradiesisch anmutet. Die Rede ist von den Azoren. Die zu Portugal gehörende Inselgruppe besteht aus neun Inseln. Die Entfernung zum Festland beträgt rund 1.300 Kilometer.
Azoren - Delphine im Atlantik© Andrea Izzotti / Fotolia

Damit sind sie der westlichste Punkt von Europa. Obwohl das Wetter unbeständig ist, ist es auf den Azoren immer mild. Die Inselgruppe eignet sich besonders für solche Urlauber, die sich nach Ruhe und Erholung sehnen. Massentourismus gibt es hier nicht. Stattdessen werden die Besucher mit einer spektakulären Landschaft aus glasklarem Wasser, hohen Klippen, grünen Ebenen und Kraterseen konfrontiert. Für Wanderer sind die Azoren das wahre Paradies.

Ein Urlaub auf den Azoren bringt die Besucher der ursprünglichen und wilden Natur ein bisschen näher. Die Inselgruppe ist ein wahrer Mikrokosmos mit einer beeindruckenden Flora und Fauna, idyllischen Dörfern und freundlichen Gastgebern. Jede der neun Inseln hat ihre Eigenarten und sie unterscheiden sich sehr von einander. Während Sao Miguel die größte Insel der Azoren mit 131.000 Einwohnern ist, leben auf Corvo nur rund 425 Menschen.

Die sportlichen Aktivitäten sind nahezu grenzenlos. Für Wanderer ist ebenso etwas dabei, wie für Urlauber, die gerne am Strand in der Sonne liegen und sich den Wassersportaktivitäten hingeben. Mit seinen über 2.300 Metern ist der Pico auf der gleichnamigen Insel der höchste Berg von Portugal.

Für die Besteigung reicht passende Kleidung, gutes Schuhwerk und eine entsprechende Kondition. Besondere Fähigkeiten sind nicht erforderlich. Auch die Golfplätze gehören zu den schönsten weltweit. Organisierte Reitausflüge gibt es ebenfalls. Viele Hotels haben auch Tennisplätze, die von den Gästen genutzt werden können.

In jeder Hinsicht sind die Azoren ein Paradies für Naturliebhaber. Die besondere Tier- und Pflanzenwelt konnte sich aufgrund der jahrelangen Isolierung eigenständig entwickeln. Es gibt hier endemische Arten, die nirgendwo sonst auf der Welt zu finden sind. Zu den endemischen Tieren zählt eine Fledermaus, die im Jahr 1901 zum ersten Mal entdeckt wurde, sowie mehrere Vogelarten, die ebenfalls nur hier auf den Azoren leben.

Direkt an der Küste gibt es Delfine und Wale und mit einer fast 100 prozentigen Wahrscheinlichkeit bekommt man diese auch zu Gesicht. Es werden spezielle Ausflüge zu den faszinierenden Tieren angeboten, die rund acht Stunden dauern. Wer will, hat hier auch die Möglichkeit, mit den Walen und Delfinen zu schwimmen.
Azoren - Strand von Agua de Alto auf Sao Miguel© Alexandra Gnatush / Fotolia

Lange Zeit waren die Azoren ein weißer Fleck auf der touristischen Landkarte und sie gelten immer noch als Geheimtipp. Die Flugzeit vom Frankfurt International Airport beträgt nonstop rund viereinhalb Stunden.

Facebook Twitter Xing Linkedin

Wo befindet sich Azoren


Empfehlungen & Tipps

Capelinhos

Halbinsel des Feuers - Capelinhos
In jüngster Geschichte der Azoren entstand die Halbinsel Capelinhos auf Faial Ende der fünfziger Jahre beim Ausbruch eines submarinen Vulkans. In einem Besucherzentrum am Leuchtturm von Capelinhos erfahren Besucher viel über den Vulkanismus. Speziell die Insel Faial war in der Vergangenheit betroffen von den Auswirkungen dieses Vulkanausbruchs und eines Erdbebens kurz vor der Jahrtausendwende. Am Gipfel des Vulkans Capelinhos sind bemerkenswerte Brutkolonien der Atlantikmöwe und der seltenen Rosenseeschwalbe entstanden, die schützenswert sind.

Terra-Nostra-Park

Botanischer Garten mit Naturtherme - Terra-Nostra-Park
Im Kurort Furnas auf São Miguel ist der herrliche Botanische Garten Terra-Nostra-Park in den Ort eingebunden. Der üppig grüne, prächtige Park umfasst alleine 5500 Bäume. Jeder begehbare Meter durch dieses Naturwunder der Azoren wird zum unglaublichen Erlebnis. Am Ende des 18. Jahrhunderts entstanden, hat sich der Terra-Nostra-Park bis heute in seiner Pracht entwickelt. Interessant und beliebt ist ein Bad in der nostalgischen Naturtherme, die vor circa achtzig Jahren auf dem Gelände geschaffen wurde. Das im Übermaß vorhandene Wasser ist an vielen Stellen in die Gestaltung vom Terra-Nostra-Park mit eingeflossen. Kleine Bäche und Teiche verstärken den meditativen Charakter des Grüns in Form von Palmen, Azaleen und Kamelienbüschen.

Ponta do Pico

Welterbe und Besuchermagnet - Ponta do Pico
Auf der Azoreninsel Pico steht der höchste Berg Portugals, der Vulkan Ponta do Pico. Vornehmlich Naturliebhaber fühlen sich eingenommen von dieser Erhabenheit, die der Berg ausstrahlt. Die Anreise per Flugzeug und Schiff hinterlässt visuelle Eindrücke, die in die Tiefe gehen. An den Berghängen des Ponta do Pico liegen Weinberge, durch die es sich gut wandern lässt. Unterwegs sind kleine Naturparks zu bestaunen. Anspruchsvoll ist die Besteigung des Ponta do Pico selbst. Ein atemberaubender Blick über das gesamte Inselarchipel der Azoren ist am Ende der Lohn für die Mühe.

Sete Cidades

Beeindruckendes Naturwunder Portugals - Sete Cidades
Eine der schönsten Kraterseelandschaften auf den Azoren findet sich auf der Hauptinsel São Miguel. Es sind die Caldeiras von Sete Cidades. Zwei tiefe Kraterkessel, die mit Wasser gefüllt sind, verbinden sich über einen engen Kanal. Die Seen Lagoa Azul und Lagoa Verde liegen inmitten hoher Kraterwände mit Bewuchs. Am Seeufer befindet sich der malerische Ort Sete Cidades. Den schönsten Blick auf dieses fantastische Naturwunder bietet der bekannte Aussichtspunkt Miradouro da Vista do Rei. Eine Serpentinenstraße führt auf der Südseite der Vulkanseen zu ihm hinauf. Auf zahlreichen Wanderwegen lässt sich das Panorama von Sete Cidades am besten von den Höhenwegen aus erleben.


Ähnliche Beiträge

Diese Beiträge in der Kategorie Europa könnten Sie auch interessieren

Werbung