Barcelona

Die zweitgrößte Metropole Spaniens

Kategorien: Katalonien Barcelona Spanien

Nach Barcelona reisen jährlich mehr als sieben Millionen Touristen. Unter den meistbesuchten Städten Europas nimmt die Metropole am Mittelmeer den vierten Rang ein. Die Hauptstadt Kataloniens befindet sich im Norden von Spanien. Sie gehört zu den größten Hafenstädten unseres Kontinents und war 1992 Austragungsort der Olympischen Sommerspiele. Barcelona besteht aus zehn Stadtteilen. Altstadt und Kathedrale La Seu liegen im Viertel Ciutat Vella. Die berühmte Flaniermeile La Rambla mit der Markthalle von Barcelona gehört zum Bezirk Eixample.
Barcelona - Park Guell© TTstudio / Fotolia

Von historischer Bedeutung ist der Stadtkern Barric Gòtic, das gotische Viertel. Die schönsten Strände bietet der Stadtteil Sant Martí, der weiter abgelegen am besten mit dem Mietwagen zu erreichen ist. Flaniermeile und Altstadt lassen sich einfacher zu Fuß oder mit der Metro erkunden, denn die Parkplätze in der City sind knapp. Die Hauptachse, die quer durch Barcelona verläuft, heißt Gran Via. Die Metro ist laut, jedoch sehr zuverlässig. Die Fahrpreise sind günstig. Wer mit mehreren Personen in Barcelona reist, kann eine Zehnerkarte erwerben und die Tickets untereinander aufteilen.

Mit der selben Fahrkarte ist der Umstieg in einen Bus möglich. Oft nehmen Busse in Barcelona einen direkteren Weg als die Metro. Wochentags schließen die fünf Linien zwischen 23 Uhr und Mitternacht, obwohl die Katalanen erst um 21 Uhr zu Abend essen. Am Wochenende verkehrt die Metro bis 2 Uhr nachts. Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Barcelona lassen sich bei einer Panoramafahrt im Touristenbus entdecken. Preiswert sind Taxis. So bald das Schild "libre" leuchtet, können sie direkt am Straßenrand geordert werden.

Den besten Ausblick auf Barcelona bietet der Berg Montjuic. Die Stadt ist stark vom Baustil Modernisme geprägt. Die Architekturform des Jugendstils vertritt vor allem Baumeister Antoni Gaudí, der hier lebte. Seine wichtigsten Arbeiten wie die unvollendete Kirche Sagrada Familia und der bekannte Park Güell gehören heute zum Weltkulturerbe der UNESCO. Für Kunstliebhaber ist das Museu Picasso oder die Fundació Joan Miró von großem Interesse.

Barcelona als Reiseziel für die ganze Familie bietet reizvolle Parks, eine Seilbahn und einen Vergnügungspark. An der Rambla sind kostümierte Schauspieler als lebende Statuen sehenswert, die sich vor allem über ein Trinkgeld von Kindern freuen. Tagsüber erlangt die Stadt traurige Berühmtheit durch Wageneinbrüche, Rucksackräuber und Taschendiebe. Äußerste Vorsicht ist in Barcelona auf Einkaufsstraßen, an Geldautomaten, in Restaurants, im Internet-Café oder am Strand geboten.

Die eigenständige Sprache Catalan besitzt einen französischen Einfluss. Selbst mit Spanisch-Kenntnissen ist sie in Barcelona nicht auf Anhieb zu verstehen. Tageszeitungen, Hinweisschilder, Informationstafeln und Straßennamen sind landessprachlich verfasst. Deshalb wachsen viele der 1,6 Millionen Einwohner von Barcelona zweisprachig auf. Die katalanische Küche zählt zu den besten des Landes. Eine Spezialität ist die Nudelpaella Fideuà. Mit Tintenfisch wird der schwarze Reis Arròs negre in Barcelona serviert.
Barcelona - Parkansicht© Mari79 / Fotolia

Neben der außergewöhnlichen Farbe verleiht die Tinte dem traditionellen Gericht einen besonderen Geschmack. Großer Beliebtheit erfreut sich die süße Nachspeise Crema catalana. Als Trinkgeld sind fünf Prozent des Rechnungsbetrages angemessen. Das Aufrunden einer Summe ist in Barcelona tabu. Zu empfehlen sind 1- oder 2-Euro-Stücke nach dem Erhalt des Wechselgeldes diskret auf dem Tisch zurückzulassen. Trinkgeld in Cent empfinden die stolzen Katalanen als Unhöflichkeit.

Facebook Twitter Xing Linkedin

Wo befindet sich Barcelona


Empfehlungen & Tipps

Poble Espanyol

Ein Streifzug durch die verschiedenen Kulturen Spaniens - Poble Espanyol in Barcelona
Poble Espanyol, das spanische Dorf in Barcelona wurde für die Internationale Weltausstellung 1929 erbaut, um die Seele Spaniens an einem Ort zu konzentrieren. Die meisten Konstruktionen sind gut erhalten und stellen maßstabsgetreue Nachbildungen von Gebäuden, Plätzen und Straßen verschiedener Regionen in Spanien dar. Im Poble Espanyol sind auch zeitgenössische Kunstwerke von Universalisten wie Dalí, Picasso, Miró oder Guinovart ausgestellt und Kunsthandwerker können bei der Arbeit beobachtet werden. Audiovisuelle Medieninstallationen und abwechslungsreiche Veranstaltungen nehmen Besucher mit auf eine virtuelle Reise durch die Geografie und die authentischsten Traditionen der spanischen Kultur.

Casa Batlló

Eines der wichtigsten Meisterwerke von Antoni Gaudi - Casa Batlló in Barcelona
Eines der Meisterwerke Antoni Gaudís im Zentrum Barcelonas ist das renommierte Gebäude Casa Batlló. 1904 wurde Antoni Gaudí mit der Umgestaltung des Casa Batlló beauftragt. Er fügte ein fünftes Stockwerk hinzu, renovierte die Innenräume und gestaltete eine neue Fassade. Seit 1906 ist das Gebäude ein Universum der Symbolik und eine Leinwand der maritimen Inspiration. Die gesamte Fassade ist mit einem Mosaik aus Glas- und Keramikscherben überzogen, das eine wellige Oberfläche ergibt. Das Ergebnis ist ein überwältigendes, stimmungsvolles und suggestives Meisterwerk, das seit über einem Jahrhundert von Besuchern aus aller Welt bewundert wird.

Park Güell

UNESCO-Weltkulturerbe "Werke von Antoni Gaudí" - der Park Güell in Barcelona
Der öffentliche Park in Barcelona ist eines der Meisterwerke des berühmten Architekten Antoni Gaudi. Güell und Gaudí konzipierten diesen Park, der wie ein Märchenpark aussieht. Sie stellten sich eine organisierte Zusammenstellung von hochwertigen Häusern vor, die mit den neuesten technologischen Entwicklungen ausgestattet und mit einer künstlerischen Note abgerundet sein sollten. Geplant waren 60 Villen, aber nur zwei Musterhäuser wurden im Park Güell fertiggestellt. Gaudí selbst bewohnte eines von ihnen. Das Haus ist heute ein Museum, in dem einige seiner Werke ausgestellt sind.

La Sagrada Familia

Das meistbesuchte Denkmal Spaniens - La Sagrada Familia in Barcelona
Diese monumentale Basilika ist als "el Templo Expiatorio de la Sagrada Familia" bekannt, was "Sühnetempel der Heiligen Familie" bedeutet. 1883 wurde das Projekt Antoni Gaudí anvertraut. Er arbeitete bis zu seinem Tod 1926 daran, diesen einzigartigen Tempel zu bauen, der ein universelles Meisterwerk werden sollte, das alle Symbole des Christentums vereint. Er war sich bewusst, dass der Bau der La Sagrada Familia Jahrhunderte dauern würde, deshalb fertigte er nur detaillierte Pläne für das Mittelschiff, die Sakristei und die Fassade an. Sie inspirierten den weiteren, bis heute unvollendeten, Bau.


Ähnliche Beiträge

Diese Beiträge in der Kategorie Europa könnten Sie auch interessieren

Werbung