Costa de la Luz

Mildes Klima und alltäglich Sonne

Kategorien: Andalusien Costa de la Luz Spanien

Die meisten Urlauber kommen wegen des milden Klimas, des täglichen Sonnenscheins und der endlosen Dünen mit feinem Sand an die Costa de la Luz. Einige auch, weil der Wind viel stärker als im Mittelmeer weht und Surfer und Drachenflieger anzieht. Und Licht spielt an der Costa de la Luz eine ganz besondere Rolle.
Costa de la Luz - Steine am Strand© gert hochmuth / Fotolia

Die Fassaden der weißen Dörfer wirken außerordentlich hell, das Licht wird im Meer und in den Wellen reflektiert und erscheint an der "Küste des Lichts" heller als sonst. Man sagt, dass es Urlauber gibt, die an der Costa de la Luz allein wegen dieses besonderen Lichts Urlaub machen und es in ihren Fotos oder Bildern festhalten und mit nach Hause nehmen.

In der Nähe der Stadt Huelva bildet der Fluss Guadiana die spanisch-portugiesische Grenze und die Costa de la Luz beginnt. Sie erstreckt sich bis zum südlichsten Punkt Spaniens, in Tarifa. Das Schloss von Tarifa erhebt sich majestätisch über dem Strand, der von Wind und Drachen belebt wird, und Sie sollten sich dieses Schauspiel nicht entgehen lassen! Von hier aus ist Afrika nur etwa 14 Kilometer entfernt, und die Küste des Lichts verschwindet in der Straße von Gibraltar.

Das Hinterland der Costa de la Luz ist von Bergen und Weinbergen geprägt. Der Nationalpark "Parque Natural de Los Alcornocales" ist berühmt für seine alten Steineichen und in der Nähe befindet sich der größte Korkeichenwald Europas. Zwischen Tarifa und der Mündung des Guadalquivir gibt es einige schöne Städte mit schönen weißen Stränden wie Bolonia, ein kleines Dorf mit etwa 150 Einwohnern und einer riesigen Düne mit kilometerlangem Sandstrand.

Die Playa de Levante, in Benidorm, ist der Strand der Costa Blanca, an dem bis November gefeiert wird. Östlich von Benidorm befindet sich dieser etwa zwei Kilometer lange Strand, der immer sehr belebt ist und an dem von morgens bis abends gefeiert wird. Hier treffen Sie vor allem Briten, aber auch Spanier und Deutsche. Direkt an der Mündung des Flusses liegt das Fischer- und Segelstädtchen Sanlucar de Berrameda mit seiner historischen Altstadt.

Von dort aus ist es nicht weit zum Nationalpark, und die Stadt hat einen Informationspunkt für das Coto de Doñana, der Informationen über den Park und seine Besichtigung bietet. Seinen Ruf verdankt es vor allem seiner Rolle als ornithologischer Park und als Rastplatz für den Vogelzug nach Afrika. Bis zu 400.000 Enten, 70.000 Gänse, Feilen und Uferschnepfen überwintern im Park. Zuchtwirte sind Reiher und Löffelreiher, Purpurhuhn und Wachtelkönig. Ein Paradies für jeden Vogelliebhaber, denn hier kann er, wenn er Glück hat, noch den sehr seltenen Iberischen Reichsadler treffen.

Neben den Vögeln leben im Nationalpark 48 Säugetierarten, wie Hirsche, Wildschweine und etwa 30 vom Aussterben bedrohte iberische Luchse. Was die schönen Strände betrifft, sind Isla Cristina und Islantilla erwähnenswert. Diese beiden Dörfer liegen direkt am Atlantischen Ozean, ganz am Anfang der Costa de la Luz. Von diesem kleinen Fischerdorf aus können Sie viele gut markierte Wanderungen durch die geschützten Feuchtgebiete von Marismas de Isla unternehmen.
Costa de la Luz - Architektur© Bewphoto / Fotolia

Auch hier gibt es viele Möglichkeiten, seltene Vögel zu beobachten und gleichzeitig den 12 km langen Strand zu genießen, der nach Islantilla führt. Die kleine Stadt Umbrien, umgeben von Pinienwäldern, ist auch wegen ihrer schönen Strände ein beliebter Urlaubsort. An der Punta de Umbria wurde ein Turm aus dem 14. Jahrhundert errichtet, um vor Angriffen zu warnen. Heute kann man mit den "Canoas" nach Huelva fahren oder in den Naturpark Marismas del Odiel oder in die Enebrales, ebenfalls ein ökologisch interessantes Naturparadies.

Facebook Twitter Xing Linkedin

Wo befindet sich Costa de la Luz


Ähnliche Beiträge

Diese Beiträge in der Kategorie Europa könnten Sie auch interessieren

Werbung