Lissabon

Die Hauptstadt Portugals an Atlantik und Tejo

Kategorien: Lissabon Portugal

Maritimes Flair! Das spürt der Besucher der portugiesischen Hauptstadt Lissabon zu allererst. Wasser ist nicht nur im Stadtwappen zu sehen, sondern allgegenwärtig. Vom Atlantik her weht eine salzige Brise, die gewaltige Flussmündung des Tejo beeindruckt mit der Brücke 25 de Abril.

Ursprünglich wurde Lissabon von den Phöniziern als Hafen und Handelsplatz erbaut. Die einmalige Lage auf sieben Hügeln lässt sich von der hochgelegenen Burg Castelo de São Jorge aus bewundern. Dort hinauf fährt die historische Straßenbahn Nr. 28 - ein Muss für Lissabon-Touristen!
Lissabon - Schloss von Lissabon© rudi1976 / Fotolia

Entdecker, Eroberer und König Manuel, der Glückliche
Der Panoramablick auf Lissabon zeigt eine harmonisch angelegte Stadt mit viel Grün und schöner alter Architektur. Als 1755 ein Erdbeben die glanzvolle Stadt vernichtet hatte, wurde Lissabon vom Marques de Pombal wieder aufgebaut. Die Planquadrate sind übersichtlich, auffällig sind die schwarz-weißen "Passeios", Mosaiken im Gehwegpflaster und auf Plätzen. Ebenso fällt die blau-weiß-bunte Kachelkunst "Azulejos" an öffentlichen Gebäuden, Kirchen und "Miradouros" (Aussichtspunkten) ins Auge.

Die großen Entdeckungen im Mittelalter wurden nicht ohne die Portugiesen gemacht: An der Stelle, wo Christoph Columbus lossegelte, um 1492 Amerika zu entdecken, wurde der Torre de Belém errichtet. Daneben erinnert das Denkmal "Padrão dos Descobrimentos" am Ufer des Tejo an König Heinrich, den Seefahrer. In dieser Zeit erblühte Lissabon zur Weltstadt, deren Flair heute noch spürbar ist. König Manuel, der Glückliche, entwickelte einen eigenen Baustil, davon zeugen das Kloster "Mosteiro dos Jerónimos" und der Torre de Belém.

Zwischen Oberstadt und Unterstadt von Lissabon
Die "Lisboetas", die Enkel von Kolumbus, kommen Besuchern freundlich und hilfsbereit entgegen. Sie sind gesellig und werden bei einer "bica", einem Tässchen schwarzen Kaffee, gesprächig. Dazu gibt es köstliche Puddingtörtchen "pastéis de nata" und quarkgefüllte Nonnenbäuchlein "barriga da freira". Unter den Kaffeehäusern von Lissabon ist die "Brasileira" das edelste. Das "Versailles" gibt es noch, das "Bénard" und das "Nicola" im Stil des Art Deco am Rossio. Von der Unterstadt "Baixa" mit der sehenswerten "Praça do comercio" und den Einkaufsstraßen geht es mit dem historischen Aufzug "Santa Justa" in die Oberstadt. Das "Bairro Alto" strahlt dekadenten Charme aus. Auf dem Platz "Chiado" kann man sich neben den nachdenklichen Dichter Fernão Pessoa setzen.

Das Tages- und Nachtleben in Lissabon und Umgebung
Eine ganz andere Atmosphäre hat die "Alfama" mit ihren kleinen Gässchen, wo es verlockend nach gegrillten Sardinen und gerösteten Kastanien riecht. Aus den verschachtelten Häuschen klingt eine schwermütige Melodie, die Sehnsucht nach der großartigen portugiesischen Vergangenheit ausdrückt. Das ist authentischer "Fado", dem man in Restaurants, wie z. B. "Parreirinha de Alfama", "Sr. Fado", "A Baiuca" und "Páteo de Alfama" lauschen kann. Den warmen Abend möglichst lange ausdehnen und dabei im Freien, auf der Straße, einen Drink genießen - das mögen die "Lisboetas".
Lissabon - Innenansicht Schloss von Lissabon© e55evu / Fotolia

Party und Nachtleben bietet das "Bairro Alto". Bis in die frühen Morgenstunden tobt das Leben im Design-Viertel Santos, dem einstigen Industriegebiet. Heute ist es ein avantgardistischer Stadtteil mit Design-Events, Nachtclubs und den meisten Bars. Estoril, 18 km nördlich von Lissabon, ist bekannt für sein großes Casino von internationalem Rang. Tagsüber ist Estoril, genau wie das benachbarte Cascais, ein beliebter Badeort. Weitere lohnenswerte Ausflugsziele sind der "Palácio da Pena", das Schloss "Queluz" und "Sintra"- nach Lord Byron "der wunderbare Garten Eden".

Facebook Twitter Xing Linkedin

Wo befindet sich Lissabon


Empfehlungen & Tipps

Cristo Rei Statue

Nach brasilianischem Vorbild in Lissabon erbaut - die Cristo Rei Statue
Die Cristo Rei Statue ist eines der berühmtesten Denkmäler Lissabons. Sie steht hoch über den Südufern der Tejo-Mündung und stellt Christus mit erhobenen Armen dar, ein Sinnbild für die Segnung der Stadt. Die Cristo Rei Statue stammt aus den 1950er Jahren und wurde aus Ehrfurcht gebaut, da Portugal den Schrecken des Zweiten Weltkriegs entkam. Seit ihrer Einweihung im Jahr 1959 ist die Statue zu einem wichtigen portugiesischen Ziel für Pilger geworden. Der Lissabonner Cristo Rei hat viele Ähnlichkeiten mit der Christus-Erlöser-Statue in Rio de Janeiro. Die brasilianische Statue war die ursprüngliche Inspiration für den Cristo Rei.

Brücke des 25. April

Die längste Hängebrücke Europas und die erste von Lissabon - Brücke vom 25. April 
Die Brücke vom 25. April, auf Portugiesisch die Ponte 25 de Abril, ist die längste Hängebrücke Europas und besteht aus zwei Ebenen. Die obere Ebene ist für Autos und die untere ist für Züge vorgesehen. Die Brücke wurde am 6. August 1966 eingeweiht und erhielt den Namen Salazar Brücke, nach dem Diktator von Portugals, der bis 1974 an der Macht war. Nach der Nelkenrevolution am 25. April 1974 und dem Sturz des Salazar-Regimes wurde die Brücke in Brücke des 25. April umbenannt. Sie wurde von der American Bridge Company entworfen, die auch für die San Francisco Bridge verantwortlich ist, weshalb sich die beiden Brücken sehr ähnlich sehen.

Eléctrico 28

Die historische Straßenbahnlinie 28 von Lissabon - Eléctrico 28
Eine Fahrt mit der Straßenbahnlinie Eléctrico 28 ist ein ganz besonderes Erlebnis. Ihre alten, historischen Wagen fahren durch die Altstadt, vorbei an den schönsten Straßen und Plätze von Lissabon. Sie ersetzt praktisch eine Stadtrundfahrt und ist zudem deutlich günstiger. Die Eléctrico 28 ist nicht nur eine Touristenattraktion, sondern auch ein normaler Teil des öffentlichen Verkehrssystems in Lissabon. Da ihre Strecken durch sehr enge Gassen führen, können dort keine neuen und modernen Straßenbahnen fahren.

Mosteiro dos Jerónimos

Das religiöse Erbe von Lissabon - Mosteiro dos Jerónimos
Das Mosteiro dos Jerónimos ist ein prunkvolles Kloster, das sich im Stadtteil Belem im Westen von Lissabon befindet. Dieses großartige religiöse Gebäude war historisch mit den frühen Seefahrern verbunden. Hier verbrachte Vasco da Gama seine letzte Nacht vor seiner Reise in den Fernen Osten. Das Mosteiro dos Jerónimos besitzt eine der dekorativsten Kirchen Portugals. Der südliche Eingang ist durch ein 32 Meter hohes Steinportal begrenzt, das Schnitzereien der Heiligen enthält. Im Inneren tragen spindelförmige Säulen massive Gewölbedecken bis zu einem ornamentalen Altar. An der Rückseite befindet sich ein einzigartiger zweigeschossiger Kreuzgang.

Turm von Belém

Architektonische Meisterleistung in Lissabon - Turm von Belém
Der Turm von Belém, der zwischen 1514 und 1520 zum Schutz der Tejomündung am Nordufer des Flusses erbaut wurde, ist ein architektonisches Juwel. Der Turm besteht aus zwei verschiedenen militärischen Funktionsmodellen, dem mittelalterlichen Wehrturm und dem moderneren Schanzkleid. Da dieses zwei Artilleriestufen enthielt, waren sowohl Fernkanonenschüsse als auch Querschläger über das Wasser möglich. Der Turm von Belém ist eine kulturelle Referenz, ein beeindruckendes Symbol für das außergewöhnliche Portugal zu dieser Zeit. 1983 wurde der Turm von der UNESCO zum "Kulturerbe der Menschheit" erklärt.


Ähnliche Beiträge

Diese Beiträge in der Kategorie Europa könnten Sie auch interessieren

Werbung