Menorca

Das Paradies für Urlauber am Mittelmeer

Kategorien: Menorca Balearen Spanien

Menorca wird aus dem Katalanischen als "Die Kleine" übersetzt. Doch anders als bei der großen Schwester Mallorca wurde der Hotelneubau zugunsten der Natur schon früh verboten. Heute steht fast die Hälfte der nördlichsten Baleareninsel unter Naturschutz. Der Naturpark S' Albufera Es Grau ist seit 1993 eines der UNESCO-Biosphärenreservate. Der Norden der Insel ist felsig und zerklüftet. Der sanfte Süden bietet lange Sandstrände und malerische Buchten, die touristisch genutzt werden.
Menorca - Meer© pkazmierczak / Fotolia

Menorca erstreckt sich über 50 Kilometer vom Kap Bajoli bis zum Kap La Mola. Die Hauptstadt der Insel ist Maó. Das angenehme Klima trägt dazu bei, dass die Insel das ganze Jahr über zu einem beliebten Reiseziel geworden ist. Die Hotels sind meist ruhig und die Gastgeber sind freundlich und hilfsbereit. Ungefähr 700 Deutsche leben dauerhaft auf Menorca. Die Insel ist bewaldet und grün. Steinmauern säumen die Felder, die intensiv für Landwirtschaft und Viehzucht genutzt werden.

Der Mahón-Käse wird in den weiß getünchten Farmen Menorcas hergestellt. Der traditionelle Hartkäse aus roher Kuhmilch ist in verschiedenen Reifegraden erhältlich. Viele Käsereien befinden sich in Alaior. Die Küche Menorcas ist deftig, aber einfacher als die der Nachbarinsel Mallorca. Neben Olivenöl werden auch Sahne und Butter zum Kochen verwendet. Die Insel wurde erstmals 6000 Jahre vor Christus von Menschen besiedelt. Auch heute noch gelten die prähistorischen Bauwerke Menorcas als steinerne Zeugen.

Ein Spaziergang durch die Altstadt von Ciutadella ist fantastisch. Aber vor allem gibt es das Vergnügen, in Wasser von ausgezeichneter Qualität zu baden. Die abseits der ausgetretenen Pfade gelegenen Buchten sind manchmal nur auf längeren Reisen zugänglich. Niemand wird von Badenden ohne Leichentuch gestört. Hochseefischen, Surfen, Tauchen und Schnorcheln sind beliebte Aktivitäten auf Menorca. Golfern steht jedoch nur ein Platz auf der ganzen Insel zur Verfügung. Tennisspieler haben bei vielen Angeboten mehr Glück.

Radfahrer sind oft mit starken Winden konfrontiert. Es gibt kaum markierte Wanderwege. Häufig führen die Wege zu privaten Grundstücken, was während der Ferienzeit erlaubt ist. Auf der Cami de Cavalls, einem Rundweg von 197 Kilometern, können Sie Menorca entdecken. Von den Baleareninseln ist Menorca die am dünnsten besiedelte Insel. Die meisten Einwohner leben in den Städten Maó und Ciutadella. Die offizielle Sprache ist Katalanisch. Auch Englisch, Französisch und die Mauren beeinflussten die Sprache, da sie lange Zeit auf der Insel blieben. Die englische Verständigung stellt im Allgemeinen kein Problem dar.

In Spanien geht die Sonne zuerst am östlichen Ende Menorcas auf. Im Frühling bedecken Mohnblumen, Gladiolen, Margariten und Hyazinthen die Landschaft. Steineichen- und Kiefernwälder wechseln sich mit wilden Olivenbäumen ab. Die höchste Erhebung, 357 Meter, befindet sich im Zentrum der Insel und heißt El Toro. Reiher, Enten, Ibisse, Störche und Flamingos fühlen sich in den Feuchtgebieten zu Hause. In der Hauptstadt Menorcas laden Kirchen, Museen, Cafés und Geschäfte zum Verweilen ein.
Menorca - Strand© pkazmierczak / Fotolia

Der Naturhafen von Maó ist der zweitgrößte seiner Art auf der Welt, den Sie jeden Tag bei einer Katamaranfahrt entdecken können. Der Ausgangspunkt von Moll de Llevant liegt nicht weit vom Fremdenverkehrsbüro entfernt. Im Hafen der Hauptstadt gibt es Fährverbindungen nach Palma, Valencia und Barcelona. Es gibt eine Verbindung von Ciutadella nach Alcúdia auf Mallorca. Fünf Kilometer südwestlich von Maó liegt der Aeroporto de Menorca.

Facebook Twitter Xing Linkedin

Wo befindet sich Menorca


Ähnliche Beiträge

Diese Beiträge in der Kategorie Europa könnten Sie auch interessieren

Werbung