Odessa

Eine Sage am Schwarzen Meer

Kategorien: Ukraine Odessa

Mehr als eine Million Menschen leben in der ukrainischen Hafenstadt mit europäischem Flair. In der jüngsten Stadt an der Schwarzmeerküste wird Russisch gesprochen. Ukrainisch ist in Odessa kaum zu hören. Wer die Destination im Süden Russlands nicht als Passagier eines Kreuzfahrtschiffes besucht, kommt auf dem 6 Kilometer entfernten Flughafen an. Menschen, die in Odessa geboren wurden, erleben die Stadt als ein Glaubensbekenntnis. So kehren immer mehr Auswanderer in ihre Herkunftsländer zurück.
Odessa - Alte Opter@ artfotoss / Depositphotos

Architektonisch charakteristisch sind die Schlösser und Herrenhäuser des Klassizismus und der Belle Époque sowie die des Empire-Stils. Mancherorts leuchtet hinter den Fassaden noch die sowjetische Geschichte. Die Potemkinsche Treppe aus dem 19. Jahrhundert ist das Wahrzeichen von Odessa. Seine 192 Stufen verbinden das Stadtzentrum und den Hafen. Das imposante Treppenhaus wurde von dem russischen Regisseur Sergej Eisenstein als Filmkulisse genutzt.

Aus Odessas multikultureller Vergangenheit haben sich 65 Glaubensrichtungen entwickelt. Ein großer Teil der Bevölkerung ist jüdisch. So prägen neben den Zwiebeltürmen der orthodoxen Kirchen auch 11 Synagogen das heutige Stadtbild. Das jüdische Viertel von Moldawanka kann bei einer Führung entdeckt werden. Odessa hat schon immer Künstler und Intellektuelle angezogen. Zu ihnen gehörten Puschkin, Kandinsky und Tschaikowsky.

Die neobarocke Oper entstand nach dem Vorbild der Mailänder Scala. Das Gebäude ist berühmt für seine Akustik. Kunstliebhaber können aus der Vielfalt der vielen Museen wählen. Das Odessaer Kunstmuseum, das Literaturmuseum und das Schokoladenmuseum sind einen Besuch wert. Puschkin wird mit einem Denkmal am Primorskij-Boulevard geehrt. Urlauber können im Stadtgarten oder im Schewtschenko-Park verweilen.

In der Altstadt verkehrt noch eine altmodische Straßenbahn. Es steht im krassen Gegensatz zu den Luxushotels am berühmten Arkadien-Strand in Odessa. Das Gebiet mit dem gleichnamigen Park ist bekannt für seine gastronomischen Einrichtungen und exquisiten Nachtclubs. Das Touristenviertel gilt als das Tor zum Paradies und ist nur 4 Kilometer von der Stadt entfernt. Im Herzen von Odessa befindet sich die Deribasivska Straße.

Es wurde nach José de Ribas, dem ersten Bürgermeister der Stadt, benannt, der auch ein Liebhaber von Katharina der Großen war. Heute ist der Grand Boulevard eine lebendige Fußgängerzone mit Cafés und Restaurants. Ende des 18. Jahrhunderts beauftragte die russische Zarin Admiral de Ribas mit dem Bau eines Stadthafens. Das Gebiet wurde am Westufer der Bucht von Odessa gebaut.
Odessa - Blick vom Meer@ kaetana / Depositphotos

Derzeit wird der größte Seehafen der Ukraine von etwa 4 Millionen Passagieren pro Jahr genutzt. Die Katakomben stammen aus der Gründungszeit der Stadt. Das 2.500 Kilometer lange Tunnelsystem erlaubt nur an wenigen Stellen den Zugang. Einer der Zugangspunkte ist das Museum der heldenhaften Partisanen. Es befindet sich in dem Dorf Nerubajske, etwa 17 Kilometer von Odessa entfernt.

Facebook Twitter Xing Linkedin

Wo befindet sich Odessa


Ähnliche Beiträge

Diese Beiträge in der Kategorie Europa könnten Sie auch interessieren

Werbung